ju care Kinderhilfe Logo
News
Eindrücke aus bisherigen Projekten von und mit ju care Kinderhilfe
Navigation: Startseite -> News + Archiv Übersicht -> Einzelmeldungen Übersicht

Projekt: Dokumentarfilm zur Psychosozialen Betreuung

Bis Ende 2009 haben wir in Kooperation mit anderen Einrichtungen schwer kranke und verletzte Kinder und Jugendliche aller Altersstufen in Krankenhäusern betreut.
Die Kinder und Jugendlichen kamen i.d.R. auf humanitärer Basis aus Krisengebieten zur Behandlung nach Deutschland und wurden deutschlandweit in Kliniken behandelt.
Während der Aufenthaltszeit in Deutschland waren die Kinder in Gastfamilien untergebracht, solange sie nicht einen ständigen Klinikaufenthalt benötigten.

News-Navigation
Murtaza bei einem Ausflug. Psychosoziale Betreuung, ju care Kinderhilfe
Murtaza bei einem Ausflug.
Klicken zum Vergrößern
© Foto: ju care Kinderhilfe/Oliver Jungjohann, 2008
Die Verletzungs- und Krankheitsbilder der Kinder und Jugendlichen waren dabei äußerst unterschiedlich, es waren schwer brandverletzte Kinder dabei, Kinder mit Herzfehlern, Missbildungen (zum Beispiel Kiefer-/ Gaumenspalte), schweren Knochenentzündungen, Schussverletzungen, Amputationen, Opfer von Selbstmordanschlägen, Opfer von Bomben und Unfallopfer.
Die chirurgisch-medizinischen Eingriffe sind dabei natürlich ein zentraler Teil der notwendigen Hilfen - die Verletzungen der Seelen der Kinder erfordern aber besonders bei diesem Hintergrund in einigen Fällen eine intensive Betreuung, entsprechend war das Konzept der Betreuungsarbeit von ju care Kinderhilfe angepasst und orientierte sich stets individuell an dem jeweils zu betreuuenden Kind und seinem Versorgungsumfeld.
Krankengymnastik für die verbrannten Füße von Murtaza. Psychosoziale Betreuung, ju care Kinderhilfe
Krankengymnastik für die verbrannten Füße von Murtaza. Psychosoziale Betreuung, ju care Kinderhilfe
Klicken zum Vergrößern
© Foto: ju care Kinderhilfe/Oliver Jungjohann, 2008
ju care Kinderhilfe hat dabei als eigenständige Organisation in Absprache mit den kooperierenden Einrichtungen Aufgaben der psychosozialen Begleitunterstützung in den Kliniken, OP-Begleitungen, Sprach- und Lernhilfen, Unterstützung der sozialen Anbindung zu anderen Kindern, medizinische Begleitbetreuung, Behandlungsabsprachen, Vermittlung weiterer notwendiger medizinischer Hilfen, ambulante Betreuung, Notfalleinsätze, Flughafenbegleitung, logistische Aufgaben und teilweise Unterstützung der Gastfamilien geleistet.

Die zahlreichen Foto- und Videoaufnahmen aus diesen vielfältigen Einsatzgebieten werden nach und nach zu einem ausführlichen und bewegenden Dokumentarfilm zusammengestellt.
Da diese Arbeit parallel neben den weiteren Projekten von ju care Kinderhilfe geleistet werden muss, ist ein Termin der Fertigstellung noch nicht in Sicht.
Der Film wird einerseits die Aufgaben und Anforderungen in dieser Arbeit zeigen, aber vielmehr die Chancen, das Wiederkehren des Lebens trotz traumatisierender Erlebnisse, und nicht zuletzt das Funktionieren einer Zusammenarbeit vieler helfender Menschen, deren Einsatz und Bereitschaft zur Zusammenarbeit für das Wohl der Kinder diese Hilfe überhaupt erst möglich gemacht hat.

Ankunft der verletzten Kinder am Flughafen. Psychosoziale Betreuung, ju care Kinderhilfe
Im Sicherheitsbereich des Rollfelds Frankfurt Flughafen:
Ankunft verletzter Kinder aus Afghanistan.
Klicken zum Vergrößern
© Foto: ju care Kinderhilfe/Birgit Jungjohann, 2008
Spaß mit Murtaza im Krankenhaus. Psychosoziale Betreuung, ju care KinderhilfeMurtaza genießt den Spaß auf der Station und "vergisst" durch die Beschäftigung und die Gemeinschaft für einen Moment seine Verletzungen.
Diese seelische Hilfe ist genauso elementar wie die chirurgische Behandlung.
Klicken zum Vergrößern
© Foto: ju care Kinderhilfe/Birgit Jungjohann, 2008
Spielen und Schule im Krankenhaus. Psychosoziale Betreuung, ju care Kinderhilfe
Spielen und Schulhilfe im Krankenhaus unter erschwerten Bedingungen wegen Schutz vor Keimübertragung.
Klicken zum Vergrößern
© Foto: ju care Kinderhilfe/Foto machte eine Krankenschwester, 2008
Im OP-Saal. Psychosoziale Betreuung, ju care KinderhilfeEin Junge im Operationssaal,
die Betreuung beruhigt vor der OP.
Klicken zum Vergrößern
© Foto: ju care Kinderhilfe/Oliver Jungjohann
Begleitung einer ambulanten Therapie. Psychosoziale Betreuung, ju care Kinderhilfe
Begleitung einer ambulanten Physiotherapie.
Klicken zum Vergrößern
© Foto: ju care Kinderhilfe/Oliver Jungjohann, 2008
Mädchen im Rettungswagen bei der Ankunft am Flughafen Frankfurt. Psychosoziale Betreuung, ju care Kinderhilfe
Die Angst steht dem kleinen Mädchen ins Gesicht geschrieben.
Der Transport wurde vom DRK und dem Malteser Rettungsdienst durchgeführt und begleitet.
Klicken zum Vergrößern
© Foto: ju care Kinderhilfe/Oliver Jungjohann, 2008
Wundkontrolle eines Beines mit schwerer Knochenentzündung. Psychosoziale Betreuung, ju care KinderhilfeWundkontrolle einer Osteomyelitis und Besprechung der Medikamention, des weiteren Operationsverlaufs und der Infos, die die Gastfamilie erhalten muss, um den Heilungsverlauf nicht zu gefährden.
Klicken zum Vergrößern
© Foto: ju care Kinderhilfe/Oliver Jungjohann, 2008
Ein Junge streichelt mit seiner verbrannten Hand ein Pferd. Psychosoziale Betreuung, ju care Kinderhilfe
Ein Junge mit schweren Verbrennungen am ganzen Körper streichelt mit seiner verbrannten Hand das Pferd und genießt die Berührung.
Ausflug zum Zoo, um die Kinder ein wenig aus dem Klinikalltag zu holen.
Klicken zum Vergrößern
© Foto: ju care Kinderhilfe/Birgit Jungjohann, 2008
Spielen im Sand mit einem schwer verbrannten Jungen. Psychosoziale Betreuung, ju care KinderhilfeDer Junge hatte in Afghanistan einen Topf mit kochendem Wasser vom Herd gezogen und sich über den Körper geschüttet.
Die schweren Verbrennungen können nur in einem Land mit guter Klinikausstattung sinnvoll und sehr mühsam behandelt werden.

Die Belastungen durch die vielen Operationen müssen psychosozial aufgefangen und gemildert werden.
Beim Spielen in dem Sand hatte der Junge viel Spaß, beteiligte sich mit eigenen Ideen am Bau von Burgen und Straßen.
Auch ein wichtiges Element: das Kind einfach als Person vollwertig annehmen, trotz der Entstellungen durch die Verbrennungen, sodass das Kind erlebt, dass es nicht ausgestoßen sondern von Herzen angenommen und akzeptiert wird.
Klicken zum Vergrößern
© Foto: ju care Kinderhilfe/Oliver Jungjohann, 2008


Impressum:

ju care Kinderhilfe GbR / Oliver Jungjohann und Birgit Jungjohann • Wasserstraße 467d • 44795 Bochum • Deutschland.
Weitere Adressen auf unseren Kontaktseiten
© ju care Kinderhilfe

Datenschutz, Copyright und Links: ausführliche Hinweise